DGFDT - Die Funktionsgesellschaft

Die Deutsche Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie wurde 1967 gegründet. Sie ist die von der DGZMK ausgewiesene wissenschaftliche Fachgesellschaft für die Erforschung funktioneller Zusammenhänge des craniomandibulären und craniocervicalen Systems sowie deren Wechselwirkung mit anderen Körpersegmenten. Dabei beschäftigt sich die DGFDT mit den Grundlagen, der Prävention, der Diagnostik und der funktionellen Rehabilitation dysfunktioneller Zustände in diesem Bereich sowie deren interdisziplinären Therapie.

KONTAKT

Geschäftsstelle der DGFDT

Liesegangstr. 17 a,
40211 Düsseldorf
Fax: (0211) 28 06 64 - 11

Email Geschäftstelle




SIND SIE NOCH NICHT MITGLIED?

Können Sie hier gleich werden!

So ist es nun auch für bisherige Nichtmitglieder möglich, bei der Anmeldung zur Jahrestagung ohne bürokratischen Aufwand den vergünstigten Tagungsbeitrag für Mitglieder zu erhalten.
zu den Mitgliedschaftsanträgen

ZEITSCHRIFT FÜR KRANIO- MANDIBULÄRE FUNKTION

Chefredakteur:

Prof. Dr. Alfons Hugger


Redaktion:

PD Dr. M. Oliver Ahlers, Prof.Dr. Olaf Bernhardt, Dr. Matthias Lange

 

Koordinierende Redaktion:

Anke Schiemann

Neueste Ausgabe: 2/2014
Erscheinungsweise: vierteljährlich, ISSN 1868-4149

Aktuelle Themen:

Bruxismus und Schmerzen der Kaumuskulatur: Besteht ein kausaler Zusammenhang?


Eine Äquilibrierungsschiene mit  kieferorthopädischen aktiven Elementen zur Initialbehandlung bei Patienten mit retralem Zwangsbiss

 

Bestimmung der vertikalen Kieferrelation bei restaurativen Abschlussbehandlungen mittels Repositions-Onlays nach funktionstherapeutischer Vorbehandlung

 

weitere Informationen

 

Inhaltsverzeichnis & Abstract beim Quintessenz Verlag

47. Jahrestagung - Ankündigung

13.-15.11.2014

Die 47. Jahrestagung der DGFDT findet 2014, wie schon schon in den letzten beiden Jahren, Mitte November traditionsgemäß in Bad Homburg statt.

Die diejährige Tagung steht unter dem Leitthema "Zwischen Arthrozentese und Kiefergelenksersatz- der Stellenwert der Kiefergelenkchirurgie bei funktionellen Erkrankungen".

Als Hauptreferenten für dieses Jahr konnten wir Prof. Dr. Boudewijn Stegenda (Groningen/Niederlande), Prof. Dr. Dr. Johannes Kleinheinz (Münster), Prof. Dr. Dr. Andreas Neff (Marburg) und Prof. Dr. Dr. Rudolf H. Reich (Bonn) gewinnen und freuen uns schon jetzt auf die interessanten Vorträge.

Zur Einstimmung auf die Tagung finden Sie hier das aktuelle Tagungsprogramm.

 

Tagungsanmeldung

Sie können sich ab sofort über die Online-Registrierung oder mit dem Anmeldeformular per Fax an +49 (0)30-20 45 950 zur Tagung anmelden. Bitte beachten Sie, dass die Online-Registrierung nur mit EC-Karte möglich ist. Die günstigen Frühbuchergebühren gelten bis zum 18.09.2014.


Eine Übersicht der Kongressgebühren finden Sie hier.


Bei Fragen oder Problemen bezüglich der Anmeldung wenden Sie sich bitte an den Kongressveranstalter MCI.

E-Mail: registration.berlin@mci-group.com • Telefon: +49 (0)30-20 45 90 90

DGFDT-Vorstandswahlen

PD Dr. Ingrid Peroz neue Präsidentin und Dr. Christian Mentler neuer Vizepräsident

Prof. Peter Ottl, Dr. Christian Mentler; PD Dr. Ingrid Peroz; Priv.-Doz. Dr. M. Oliver Ahlers (v.l.n.r.)

Während der Mitgliederversammlung fanden in diesem Jahr Turnusgemäß die Vorstandswahlen statt. Prof. Dr. Karl-Heinz Utz und Dr. Matthias Lange stellten sich nicht erneut zur Wahl. An dessen Stelle wurde als Präsidentin Frau PD Dr. Ingrid Peroz und als Vizepräsident Dr. Christian Mentler vorgeschlagen und ohne Gegenstimme gewählt. Die bisherigen Vorstandsmitglieder PD Dr. M. Oliver Ahlers (Generalsekretär) und Prof. Dr. Peter Ottl (Rechnungsführer) stellten sich zur Wiederwahl und wurden durch die Mitglieder bestätigt.


Aktuelle Wissenschaftliche Mittleilung

Bruxismus - Ätiologie, Diagnostik und Therapie

Die aktuelle wissenschaftliche Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnositk und -therapie "Bruxismus - Ätiologie, Diagnostik und Therapie" wurde von Prof. Dr. Olaf Bernhardt, Dr. Bruno Imhoff, Dr. Matthias Lange und Prof. Dr. Peter Ottl erstellt und veröffentlicht. Sie können die wissenschaftliche Mitteilung hier herunterladen.