49. Jahrestagung

24. bis 26. November 2016 - Bad Homburg

 

Die kommende Jahrestagung der DGFDT steht unter dem Tagungsthema "CMD im Verlauf der Lebensspanne" und findet wieder traditionsgemäß in Bad Homburg statt.

 

Als Hauptvortragende konnten wir in diesem Jahr Prof. Dr. C. Lux "CMD und Kieferorthopädie"; Prof. Dr. J. Türp "CMD- vom Kindes bis zum Seniorenalter", Prof. Dr. F. Müller "CMD - (k)ein Problem im hohen Alter; PD Dr. Ghizlane Aarab "Temporomandibular side-effects of oral appliance therapy in obstrucitve sleep apnea und PT Werner Röhrig "Osteopathische Behandlungsmöglichkeiten bei CMD" gewinnen und freuen uns auf die Vorträge.

 

Abstracts für Kurzvorträge aus Wissenschaft oder Praxis sowie für Poster können für diese Veranstaltung vom 1. März 2016 bis zum 30. Juni 2016 über die DGZMK-Abstracts-Verwaltung eingereicht werden.

 

Wir freuen uns schon jetzt auf Ihre Beiträge und auf die Jahrestagung.

 

Viele Grüße

Ihr Vorstand der DGFDT

48. Jahrestagung - Rückblick

 

12.-14.11.2015

Die 48. Jahrestagung der DGFDT findet 2015, wie schon schon in den letzten beiden Jahren, Mitte November traditionsgemäß in Bad Homburg unter dem Leitthema "Funktionelle Rehabilitation des Kauorgans" statt.

 

 

Hauptreferenten 48. Jahrestagung - Rückblick

Prof. Dr. Iven Klineberg (Sydney / Australien)

 

Professor Klineberg graduated from the University of Sydney in dentistry and science (BDS, BSc), and clinical training in prosthodontics (MDS).

He gained his PhD in the University of London (1971) at the Royal College of Surgeons of England, Department of Applied Physiology; and Fellowship in Dental Surgery (FDSRCS); and was awarded an Honorary Fellowship from the Royal College of Surgeons Edinburgh (2002).


He was a Visiting Associate Professor in the Department of Occlusion, University of Michigan (1977-8), and was appointed Professor and Head of Prosthodontics, University of Sydney (1978-2006), and Nobel Biocare Chair of Oral Rehabilitation (2007-12).
He is now Professor of Prosthodontics.

 

Was appointed Dean, Faculty of Dentistry, University of Sydney 1991-8 and 2003-4.

 

He was awarded Membership in the Order of Australia (1996).

 

As the Director of postgraduate Prosthodontics he co-ordinates the training of specialist prosthodontists, in the University of Sydney, and co-ordinates occlusion and oral implant coursework in the dentistry degree program.

 

Clinical

Established an Orofacial Pain Clinic in 1982 for management of patients with temporomandibular disorders and orofacial pain, and for the clinical training  of specialty postgraduates in prosthodontics.

 

Established an Implant Centre in 1982 following the visit of Professor PI Branemark to Sydney and then Perth in 1981. This was an interdisciplinary initiative with Oral Surgery at Sydney Dental Hospital and Oral and Maxillofacial Surgery and at Westmead Centre for Oral Health. This facilitated postgraduate training and continuing professional education courses from 1986 which introduced the Brånemark Implant System.

 

Research

Research interests involve studies of jaw function and oral rehabilitation. He collaborated with Professor Branemark to commence oral implant care and training at the University of Sydney with Dr Patrick Henry at the University of Western Australia, and has worked with colleagues in Universities in England, Sweden, Canada, France and USA.

 


Occlusion and Orofacial Pain:
Established a Clinical Research Unit in 1980 for studies on occlusion and temporomandibular joint neurology – reflex contributions to jaw muscle function, and studies of jaw muscle electromyography and jaw kinematics. Initial collaboration with Prof Palla, University of Zurich.

 

Oral Implants:
The clinical use of oral implants has been studied initially in collaboration with Prof Branemark and Prof Albrektsson, University of Sweden. Studies have included: bone regeneration with guided tissue augmentation, biomechanical considerations of linking osseointegrated implants and natural teeth.
Current interests include ultramicroscopy and immunohistochemistry of oral implant sites and scaffold augmentation of bone healing.

 

Books and chapters on jaw function:
Wyke B, Greenfield BE and Klineberg I. Mechanoreceptor reflex innervation of the temporomandibular joints.  In Morphology of the Maxillo-Mandibular Apparatus, G.H. Schumacker (ed) pp. 138-146, Leipzig, Thieme, 1972
Wyke BD and Klineberg I.  Articular reflex control of mastication. In Oral Surgery IV.  L.W. Kay (ed) pp. 252-258, Copenhagen Munskgaard, 1973.
Klineberg I and Sessle B (eds). Oro-facial pain and Neuro-muscular Dysfunction. Oxford: Pergamon Press, Advances in the Biosciences, volume 52, 1985.
Klineberg I.  Occlusion - A Consideration of Some Physiological, Clinical and Technical Aspects. Sydney: Friar Press, 1985. - Reprinted 1988.
Klineberg I.  Craniomandibular Disorders and Oro-facial Pain - Diagnosis and Management. London: Wright (Butterworth/Heinemann) 1991.
Klineberg I. Occlusion: Principles and Assessment. London: Wright (Butterworth/Heinemann) 1991.
Klineberg I and Jagger R (eds) Occlusion and Clinical Practice. An Evidence-basedApproach,   Edinburgh:      Wright/Elsevier Science. 2004.    
Klineberg I and Calford M (eds) Proceedings of the Symposium – From Osseointegration to Osseoperception: The Functional Translation. Blackwell Publishing (Clinical and Experimental Pharmacology and Physiology) 2005.
Klineberg I (ed). Oral implant rehabilitation: a state-of-the-art overview of case management. Aust Dent J 2008 (Supplement); 53:1-94.
Sessle BJ, Klineberg I, Svensson P. A neurophysiologic perspective on rehabilitation with oral implants and their potential side effects. Chapter 10. In: Jokstad A (ed) Osseointegration and Dental Implants. Iowa: Blackwell, 2008.
Klineberg I and Kingston D (eds). Oral Rehabilitation, A Case-based Approach. Oxford: Wiley-Blackwell, 2012
Klineberg I and Eckert S (eds). Functional Occlusion in Restorative Dentistry and Prosthodontics. Oxford: Elsevier-Mosby, 2015

 

 

 

Prof. Dr. Hans Schindler (Heidelberg)

 

Ausbildung
 

28.04.1948 geboren in Karlsruhe
1967 Abitur im humanistischen Bismarckgymnasium in Karlsruhe
1967-1972 Studium der Zahnheilkunde in Heidelberg
1972 Promotion zum Dr. med. dent. in Heidelberg
1973-1974 Stabsarzt bei der deutschen Bundeswehr
1974-1976 Assistent in einer Zahnarztpraxis
seit 1976 eigene Praxis in Karlsruhe
1978-1990 Studienaufenthalte in Seattle (USA) zum Erlernen der Elektromyographie
2008 Habilitation (Thema: „Isometrisches Rekrutierungsverhalten der Kaumuskulatur und seine Bedeutung für biomechanische Belastungen des Kausystems") mit Verleihung der Venia Legendi und Ernennung zum Privatdozenten, Universität Heidelberg
2011 apl. Professor in Heidelberg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Biomechanik des Kausystems, Orale Physiologie, Dysfunktionstherapie

 

Wissenschaftliche Kooperationen

1980-2008     Zusammenarbeit mit dem Institut für Mechanik des KIT (Prof. Dr.-Ing K. Schweizerhof).
1993-2008     assoziierter wissenschaftlicher Mitarbeiter der Bundesforschungsanstalt für Ernährung (BFE) in Karlsruhe.
2008-2013     Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mechanik des KIT (Prof. Dr.-Ing K. Schweizerhof).
1995-2015    Mitglied der Forschungsgruppe "Biomechanik" des KIT (Dr. rer.nat. J. Lenz, Prof. Dr.-Ing K. Schweizerhof)


Mitarbeit an Projekten der deutschen Forschungsgemeinschaft

Wärme – und Lastspannungen in metallkeramischen Kronen und Brücken (DFG – Projekt).
Realistische Finite Elemente Simulation der Spannungsverteilung im Oberkiefer und Unterkiefer bei unterschiedlichen Implantatverteilungen und Modellierung der Reparationszone um ein Implantat (DFG – Projekt) .
Realistische Modellierung der Kaumuskulatur (DFG – Projekt).
Dreidimensionale Finite-Element-Modellierung der Halsmuskulatur zur Simulation realistischer Wechselwirkungen zwischen Kiefer- und Halsmuskulatur (DFG – Projekt).
Zusammenhang zwischen nächtlichem Bruxismus und dem technischem Versagen von keramischen Restaurationen (DFG-Projekt).


Auszeichnungen:

1996, 2003, 2006 Tagungsbestpreis der Arbeitsgemeinschaft für Funktionsdiagnostik (AGF) in der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK)

2014 „Alex Motsch" Preis der Arbeitsgemeinschaft für Funktionsdiagnostik (AGF) in der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK)

2001 Jahresbestpreis der der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK)

2015 „Walter Engel" Preis der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

 

 

 

Dr. Diether Reusch (Westerburg)

 

Dr. Diether Reusch ist seit 1973 in eigener Praxis in Westerburg tätig. Seit 1993 wird diese als Privatpraxis geführt. Neben exzellenten manuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten als Zahnarzt zeichnen ihn ein dauerndes Interesse an der wissenschaftlichen Weiterentwicklung des Faches aus. Auch seine didaktischen Fähigkeiten hat er in den von ihm konzipierten Fortbildungen, teilweise im eigenen Fortbildungsinstitut "Westerburger Kontakte - Akademie für synoptische Zahnheilkunde" bewiesen. Seine zahlreichen Buchbeiträge und seine Autorenschaft an dem Buch "Rekonstruktion von Kauflächen und Frontzähnen" sowie die Produktion von mehreren Videos weisen seine vielfältigen Erfahrungen in der Aufbereitung von wissenschaftlichen Fakten aus. Zusammen mit ZA Feyen und Prof. Slavicek zeichnet er für die Entwicklung des Reference-Artikulator-Systems verantwortlich. Die Verbindung von praktischem Können und Handeln sowie seine langjährige Erfahrung im Lehren ermöglichen es ihm, neue Entwicklungen für den praktisch tätigen Zahnarzt richtig zu werten und diese interessant zu präsentieren. Er ist:

  • Ehrenpräsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Zahnmedizin e.V. (DGÄZ)
  • Spezialist für Rekonstruktive Zahnmedizin, Ästhetik und Funktion der European Dental Association (EDA)
  • Spezialist für Ästhetische Zahnheilkunde der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Zahnheilkunde e.V. (DGÄZ)
  • Spezialist für Funktionsdiagnostik und –therapie der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und –therapie (DGFDT)
  • Dozent an der Akademie Praxis und Wissenschaft (APW) für das Curriculum „Ästhetische Zahnheilkunde"
  • Dozent in den Masterstudiengängen „Zahnärztliche Funktionsdiagnostik und –therapie mit Computerunterstützung" und „Zahnmedizinische Ästhetik und Funktion" der Universität Greifswald.
  • Die Privatpraxis Dr. Reusch ist als Akademische Lehr- und Forschungseinrichtung der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main akkreditiert.

 

 

ZTM Stefan Schunke

 

1976 begann meine Lehre als Zahntechniker in Leverkusen.


Nach Ablegen meiner Gesellenprüfung wurde ich 1981 zum ersten mal in einem Kurs mit Aufwachstechnik und Gnathologie konfrontiert. Seit dem hat mich das okklusale Relief im funktionell-ästhetisch gesunden Gebiss stets begeistert und wollte die Grundbegriffe besser kennen und beherrschen lernen. Deshalb arbeitete ich drei Jahre bei Ztm. Dieter Bölte in Düsseldorf und legte während dieser Zeit 1988 meine Meisterprüfung als Externer ab. In ihm fand ich meinen ersten Mentor und lernte funktionelles Arbeiten und Denken.


Mehrere Jahre war ich mit dem Bensheimer Arbeitskreis unter Leitung von D. Schulz eng verbunden. Hierdurch erkannte ich den Wert der Funktion sowie des biomechanischen Aufwachskonzeptes nach M.H. Polz. 1989 wurde ich Partner von Ztm. M.H. Polz bis 1992. In Ihm fand ich meinen zweiten großen Mentor; er prägte und vertiefte wesentlich mein Verständnis in Funktion. Von 1992 bis 1997 waren M. Polz jr. und ich Partner und Geschäftsinhaber dieses Laboratoriums. Seit 1997 war ich alleiniger Inhaber dieses Laboratoriums.


Neben der hohen Affinität zur Funktion wuchs eine weitere Leidenschaft – die der Kombinierten Arbeit. Dabei beschäftige ich mich mit der Doppelkronentechnik ebenso wie mit der Geschiebe- und Riegeltechnik. Ferner beinhaltet dieses Gebiet die Gusstechnik, somit Präparation und Abformtechniken. 1991 gewann ich den Pfannenstiel Preis, eine Auszeichnung für herausragende Arbeiten und Publikationen im Bereich der Frästechnik.


Mit den Veränderungen der Zeit mitgehend befasste ich mich mehr und mehr mit Ästhetik und Veneers. Ich konnte Kurse bei W. Geller sowie dem oral design Kreis, U. Schoberer, R. Janousch u.v.m. besuchen. Kollegiale Kontakte und zahlreiche Besuche ermöglichten mir mit diesen und vielen weitere Kollegen einen regen Austausch.


Implantologie und Aspekte um das Weich- und Hartgewebsmanagement konnte ich neben dem Besuch zahlreicher Fortbildungen sowie durch meine Kundschaft, insbesondere durch M. Schlee erlangen und vertiefen.


Seit 2003 bin ich geprüfter Spezialist für ästhetische Zahntechnik der DGÄZ. Im gleichen Jahr wurde ich Vize Präsident der DGÄZ.


2006 wurde ich Sieger des Creative Circle Award von Nobel Biocare.


2010 verkaufte ich das Labor in Fürth, 2011 eröffnete ich ein neues Labor in Forchheim. Damit einhergehend stellte ich mich den neuen Herausforderungen der Vollkeramik und CAD/CAM Technologien, seit 2012 mit eigener Fräsmaschine. In Dr. D. Reusch fand ich meinen dritten Mentor welcher mein funktionelles Verständnis wesentlich weiter prägt.


2014 konnte ich die Prüfung als aktives Mitglied der European Academy of Esthetic Dentistry (EAED) ablegen.


Des Weiteren betätige ich mich als Moderator, Kurs- und Vortragsreferent im In- und Ausland. Zudem sind zahlreiche Artikel und mehrere Bücher von mir erschienen.

 

1976 Ausbildung zum Zahntechniker in Leverkusen
1980 Gesellenprüfung
1985 Arbeit im gnathologischen Labor Bölte in Düsseldorf
1987 Beginn der Autorentätigkeit
1988 Meisterprüfung als Externer in Düsseldorf,
Mitglied des Bensheimer Arbeitskreises
Wechsel in das Labor von M.H. Polz
1989 Partner von M.H. Polz
1990 Beginn der Kurstätigkeit
1991 Verleihung des Pfannenstielpreises
1992 Partnerschaft mit M. Polz jr.
1993 Instruktor für okklusale Funktion und Morphologie an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt
1997

Alleiniger Geschäftsinhaber,

Veröffentlichung des Buches „Gusstechnik"

1999 Mitentwicklung des Fräsgerätes S3 der Fa. Schick
2002 Buchveröffentlichung: „Funktion in oder out" in Quintessenz Verlag Korea, Mitgliedschaft in der „Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Zahnheilkunde e.V. (DGÄZ).
2002 Gründungsmitglied der „Dental Excellence international laboratory Group".
2003 Zertifizierung zum „Spezialisten für ästhetische Zahntechnik", Vize-Präsident der DGÄZ
2005

Buchveröffentlichung: Kompendium der dentalen Frästechnik Band 1: „Frästechnik" Quintessenz Verlag Berlin 2005,

Mitgliedschaft der DGZMK,

2006

Verleihung des ersten Platzes des Creative Circle Award 2006 von Nobel Biocare, Buchveröffentlichung: Kompendium der dentalen Frästechnik Band 2: „Doppelkronen" Quintessenz Verlag

Mitgliedschaft des Zahnärztlicher Arbeitskreis Kempten

Mitgliedschaft der DGFDT

Wiederwahl als Vizepräsident der DGÄZ, Redaktionsmitglied der Quintessenz Zahntechnik

2007 Buchveröffentlichung: Kompendium der dentalen Frästechnik Band 3: „Geschiebe" Quintessenz Verlag
Affiliate Member der EAED
2008 Jurymitglied des Kantherpreises
Erfolgreiche Verteidigung des Titels; „Spezialist für ästhetische Zahntechnik" der DGÄZ (muss alle 5 Jahre erneuert werden)
2009

Buchveröffentlichung: Kompendium der dentalen Frästechnik Band 4: „Riegel" Quintessenz Verlag

2011 Labor Umzug nach Forchheim
2012 APW Referent
2014 Active member der EAED (European Academy of esthetic dentistry)

 

 

 

PT Martina Sander

 

 

1983 Staatsexamen Krankengymnastik
1983-1984 Israelitisches Krankenhaus Hamburg
1984-1986 Krankengymnastin in KG-Praxis, Hamburg
1984 Ausbildung Fußreflexzonen-Therapeutin
1986 Selbständig in eigener Praxis in Hamburg
1985-1989 Ausbildung zur Manualtherapeutin nach Cyriax
1986 Kaltenborn-Eventh-Konzept
1988 Ausbildung zur Bobath -Therapeutin in London
1988-1990 Orafaziale Regulations-Therapie nach Castillo-Morales
1997-2000 Cranio- Sacrale- Osteopathie
2004 Ausbildung  Tapeanlagen
2007 Manualtherapeutisches Diagnostik und Therapie bei  Tinnitus, Schwindel und Kopfschmerz
2012 Myofunktionelle Therapie
2015 Kraniozervikale Region 0cc- C3 Manualtherapeutische Diagnostik       und Therapie

 

   

Arbeitsgebiete

Seit 1984 Mitarbeit in der Sprechstunde chronischer Gesichtsschmerz, Zahn-Mund-Kieferklinik des UKE Hamburg.
1986 Mitarbeit und Begründung des Arbeitskreises chronischer Gesichts- und Kiefergelenkschmerz.
2004 Leitung des Curriculums Physiotherapie bei CMD der DGZMK, DGFDT, APW und ZVK.
Dozentin der DGFDT, APW, Zahnärztekammer Hamburg / Schleswig- Holstein und Norddeutsches Fortbildungsinstitut für zahnmedizinische Assistenzberufe.
2005 Kooperation CMD-Zentrum Hamburg-Eppendorf.
Mitautorin Klinische Funktionsanalyse (Ahlers, Jakstat)

 

Autorin verschiedener Fachartikel (DZZ, ZM, pt- Zeitschrift für Physiotherapeuten, Zahnmedizin update, Stern „Gesund Leben" NDR Fernsehen Gesundheitssendung Visite)