Zeitschrift für Kraniomandibuläre Funktion

   

Chefredakteur: Prof. Dr. Alfons Hugger
Redaktion: PD Dr. M. Oliver Ahlers, Prof. Dr. Olaf Bernhardt, Dr. Matthias Lange
Koordinierende Redaktion: Anke Schiemann
 

Neueste Ausgabe: » Ausgabe 2/2016
Erscheinungsweise: vierteljährlich

 

 

Offizielle Zeitschrift der » Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie in der » DGZMK.

Sie richtet sich an vor allem Zahnärzte, Ärzte, Physiotherapeuten und Studenten mit Interesse an Funktionsdiagnostik und -therapie, kraniomandibulären Dysfunktionen und orofazialen Schmerzen.

 

Abstracts und Volltextzugriff (für Abonnenten frei) auf der» Homepage bei Quintessenz.

 

Ausgabe 2/2016,   Jahrgang 8   (03.06.2016)

 

Page 95-97 Language: English/German
Editorial: Knowledge, understanding, and application of function-related insights - more important than ever before
Editorial: Wissen, Verstehen und Umsetzen funktioneller Erkenntnisse - wichtiger denn je
Peroz, Ingrid

 

Seite 101-121, Language: English/German

The temporomandibular joints in adults. Old and new anatomical knowledge

Die Kiefergelenke des Erwachsenen. Alte und neue anatomische Erkenntnisse

Türp, Jens Christoph / Stratmann, Udo

 

The temporomandibular joints are the most moved joints in the human body and the third most frequent location of orofacial pain. Good anatomical knowledge about these structures is therefore essential. Phylogenetically, this squamosal- dentary joint is the most important characteristic of the mammalian skeleton. The articulating surfaces are formed by the mandibular condyle and the dorsal and crestal parts of the articular eminence. Avascular articular cartilage covered with a connective tissue layer covers the bone. The articular disc, which is suspended like a hammock from the base of the skull, shows a wide variety of shapes that can differ from the typical biconcave-biconvex textbook illustrations. The disc is a mobile and shape-changing socket for the condyloid process. It serves as a shock absorber and distributor of forces under compressive, tensile, and shearing loads. The articular disc and the loose articular capsule form a functional unit: the discocapsular system. The double-layered synovial membrane that covers the articular capsule towards the articular cavity produces, secretes, and absorbs the synovial fluid. It is responsible for supplying nutrients and for the metabolism of the articular cartilage and the disc.

Die Kiefergelenke stellen als die meistbewegten Gelenke des Menschen die dritthäufigste orofaziale Schmerzlokalisation dar. Gute anatomische Kenntnisse über diese Strukturen sind daher außerordentlich wichtig. Phylogenetisch betrachtet stellt dieses Squamoso-Dentalgelenk das wichtigste Merkmal eines Säugetierskeletts dar. Die artikulierenden Gelenkflächen werden vom Condylus mandibulae und dem Dorsal- und Scheitelbereich des Tuberculum articulare gebildet. Dem Knochen liegt an einer Bindegewebsschicht überdeckter avaskulärer Gelenkknorpel auf. Der hängemattenartig an der Schädelbasis aufgehängte Discus articularis zeigt ein breites Formspektrum, das von bikonkav-bikonvexen Lehrbuchdarstellungen abweichen kann. Als transportable und formverändernde Gelenkpfanne für den Kondylus wirkt er bei Druck-, Zug- und Scherbelastung als Stoßdämpfer und Kraftverteiler. Mit der schlaffen Gelenkkapsel bildet der Diskus eine funktionelle Einheit, das disko-kapsuläre System. Die zweischichtige Synovialmembran, welche die Gelenkkapsel zur Gelenkhöhle hin auskleidet, produziert, sezerniert und resorbiert Gelenkflüssigkeit und ist für Ernährung und Stoffwechsel von Gelenkknorpel und Diskus verantwortlich.

 

Seite 123-129, Language: English/German

Ankylosis of the temporomandibular joint in patients with juvenile idiopathic arthitis: two cases

Kiefergelenkankylose bei Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis: zwei Kasuistiken

te Veldhuis, Emma C. / te Veldhuis, Alwine H. / van der Wal, Karel G. H. / Wolvius, Eppo B. / Koudstaal, Maarten J.

 

In children with juvenile idiopathic arthritis (JIA) - also known as juvenile chronic arthritis (JCA), and juvenile rheumatoid arthritis (JRA) - temporomandibular joint (TMJ) involvement may lead to disturbances in mandibular function. The authors present two cases: The first is a 12-year-old male patient with JIA, including mandibular retrognathia, limitation of movements, and ankylosis, which was corrected with a combined orthodontic-surgical treatment. The second is an 81-year-old female patient with JRA, including myofascial pain, limitation of movements, and ankylosis, which was corrected surgically. The occurrence of JIA, the impact of dentofacial disturbances in JIA, and the literature are discussed in this article.

Bei Kindern mit juveniler idiopathischer Arthritis (auch juvenile chronische Arthritis oder juvenile rheumatoide Arthritis) kann eine Beteiligung der Kiefergelenke zu Unterkieferfunktionsstörungen führen. Die Autoren stellen zwei Kasuistiken vor: einen 12-jährigen Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis, mandibulärer Retrognathie, Bewegungseinschränkung und Ankylose, die mit einer kieferorthopädisch-chirurgischen Kombinationsbehandlung korrigiert wurde, sowie eine 81-jährige Patientin mit juveniler rheumatoider Arthritis, myofaszialem Schmerz, Bewegungseinschränkungen und Ankylose, die chirurgisch korrigiert wurde. Zudem werden Auftreten und Bedeutung dentofazialer Störungen bei juveniler idiopathischer Arthritis sowie die Fachliteratur zum Thema diskutiert.
 

Seite 131-143, Language: English/German

Coexistence of craniomandibular dysfunction and phantom pain

Koexistenz einer kraniomandibulären Dysfunktion und eines Phantomzahnschmerzes

Hellmann, Daniel

 

The specialist clinical practice that treats craniomandibular dysfunctions (CMDs) is often the first port of call for patients with oral and maxillofacial pain of various origins. Odontalgia and temporomandibular joint (TMJ) and/or muscular pain are the most frequent causes of orofacial pain. Atypical forms of odontalgia, which can occur as a result of conservative or endodontic treatment or periradicular surgery and tooth extractions, hold a special position among the different types of odontalgia. According to the current state of knowledge, atypical odontalgia is classed as neuropathic pain with peripheral and central sensitization of the trigeminal system. The case described here involved atypical odontalgia in combination with myogenic CMD and previously inadequately treated residual dentition, and called for a multi-axis treatment concept. With the aid of targeted differential diagnostics, it was possible to contribute to the desired pain relief and improve the patient's functional situation using a combination of medication, occlusal splint therapy, and prosthetic treatment. In this article, the diagnostics and treatment models are presented and discussed with reference to the current literature.

Der auf die Behandlung von kraniomandibulären Dysfunktionen (CMD) spezialisierte Zahnarzt ist häufig Anlaufstelle für Patienten mit Schmerzen unterschiedlicher Genese im Bereich des Mundes, des Kiefers und der Gesichtsregion. Dabei stellen Odontalgien und Schmerzen der Kiefermuskulatur und/oder der Kiefergelenke die häufigsten Ursachen für orofaziale Schmerzen dar. Eine Sonderstellung unter den Odontalgien nehmen die atypischen Odontalgien ein, die als Folge von konservierenden, endodontischen oder periradikulären chirurgischen Maßnahmen und Zahnextraktionen entstehen können. Dabei handelt es sich - nach dem aktuellen Stand des Wissens - um einen neuropathischen Schmerz mit peripherer und zentraler Sensibilisierung des trigeminalen Systems. In der hier vorgestellten Kasuistik lag eine Koexistenz einer atypischen Odontalgie, einer myogenen CMD sowie einer unzureichend versorgten Lückengebisssituation vor, welche ein mehrachsiges Therapiemodell erforderte. Mithilfe einer gezielten Differenzialdiagnostik konnte eine Kombination aus medikamentöser, schienenbasierter und prothetischer Therapie zur gewünschten Schmerzreduktion sowie zur Verbesserung des Funktionszustandes der Patientin beitragen. Im vorliegenden Beitrag werden die Diagnostik und die Therapiemodelle vor dem Hintergrund der aktuellen Literatur dargestellt und diskutiert.
 

Seite 145-145, Language: English/German

Bookreview

Buchbesprechung

Hugger, Alfons

 

Page 147-161, Language: English/German

The functional rehabilitation of the masticatory organ
Die funktionelle Rehabilitation des Kauorgans

Kongressbericht der 48. Jahrestagung der DGFDT in Bad Homburg

 

Page 163-165, Language: English/German

Definitions: functional disturbance, dysfunction, temporomandibular disorder (TMD)/ craniomandibular disorder (CMD)
Begriffsbestimmungen: Funktionsstörung, Dysfunktion, kraniomandibuläre Dysfunktion (CMD)

Hugger, Alfons / Lange, Matthias / Schindler, Hans J. / Türp, Jens C.

 

Page 167-171, Language: English/German
Journal World/Reviews
Zeitschriftenreferate

Reviews of interesting articles in international journals on the subjekt of functional diagnosis an treatment

Zusammenfassung von interessanten Artikeln aus dem Bereich Funktionsdiagnostik und  Therapie aus internationalen Zeitschriften
Bernhardt, Olaf